Alle A380 müssen auf Risse in den Flügeln untersucht werden

Alle Grossraumflugzeuge A380 müssen wegen Rissen an Flügeln untersucht werden. Dies hat die Europäische Agentur für Flugsicherheit EASA angeordnet. Bereits Ende Januar hatte die EASA nach der ersten Entdeckung von Rissen eine Untersuchung von rund 20 der 68 weltweit im Einsatz stehenden Maschinen verfügt. Aufgrund der Ergebnisse müssen nun alle A380 untersucht werden. Der Airbus, der seit 2007 fliegt, ist mit 800 Plätzen das grösste Passagierflugzeug der Welt. Im November 2010 hatte ein Airbus A380 für Schlagzeilen gesorgt, nachdem sein Rolls-Royce-Triebwerk während des Flugs explodiert war. Die Maschine musste spektakulär in Singapur notlanden.