Neue Polizeitaktik nach FCL-Heimspiel hat sich bewährt

Nach dem gestrigen Fussballspiel Luzern gegen Sion ist es in der Innenstadt friedlich geblieben. Wie die Stadtpolizei Luzern mitteilte, waren Interventionen wegen gewaltbereiter Matchbesucher nicht nötig. Die Verkehrsbetriebe Luzern VBL meldeten keine Sachbeschädigungen. Die neue Taktik habe sich bewährt, hiess es bei der Polizei auf Anfrage. Rund 300 Sion-Fans waren aus dem Wallis angereist, 100 von ihnen mit dem Zug. Wieviele Polizisten im Einsatz standen, ist nicht bekannt. Letztes Jahr wurde ein durchschnittlicher Polizei-Einsatz bei einem Heimspiel auf rund 120'000 Franken geschätzt.