Corona-Infizierte sollen Abfall nicht trennen

Der Luzerner Gemeindeverband Real hat die Bestimmungen angepasst

Die Abfallentsorgung im Raum Luzern unterliegt wegen des Coronavirus speziellen Vorschriften.

Der Luzerner Gemeindeverband Real hat wegen des Coronavirus die Bestimmungen zur Abfallentsorgung angepasst. So soll in Haushalten mit Erkrankten oder unter Quarantäne stehenden Personen auf eine Abfalltrennung verzichtet werden.

Petflaschen, Aludosen, Altpapier oder Grüngut sollen mit dem normalen Kehricht entsorgt werden, teilte Real Recycling Abwasser Luzern am Freitag mit. Dadurch könne eine Infektionsgefahr für die Müllmänner und die Drittpersonen verhindert werden.

Infizierter Abfall in Plastiksäcken sammeln

Weiter sollen in privaten Haushalten möglicherweise infizierte Abfälle wie Masken, Taschentücher, Papierhandtücher oder Hygieneartikel unmittelbar nach dem Gebrauch in Plastiksäcken gesammelt werden. Dieses Säcke sollen verknotet, aber nicht zusammengepresst werden und dann in einen Gebührensack entsorgt werden, der sich in einem Abfalleimer mit Deckel befindet. Dieser Gebührensack soll dann normal der Kehrichtsammlung übergeben werden.

Real weist zudem darauf hin, dass die Sammlungen vorderhand nach Abfallkalender durchgeführt werden. Für die Ökihöfe gelten der Corona-Panedemie angepasste Verhaltensregeln. Diese Einrichtungen sollten nur aufgesucht werden, wenn keine andere Möglichkeit bestehe, teilte Real mit.

Quelle SDA