Wichtigste Informationen für die Zentralschweiz

Kompakt: Wo erhält man welche wichtige Informationen?

Coronavirus

Die Verunsicherung ist gross, die neuen Massnahmen des Bundes betreffen die ganze Schweizer Bevölkerung. Was heisst das für Zentralschweizer Betriebe, Vereine und Privatpersonen? Wir haben die wichtigsten Informationen der Kantone zusammengetragen.

Der Bund hat gestern die «ausserordentliche Lage» erklärt. Was heisst das nun für die Schweizer Bevölkerung? Welche Massnahmen müssen Betriebe und Geschäfte einhalten? Was geschieht mit Restaurants und Hotels?

Bundesweites Veranstaltungsverbot

Der Bund hat ab dem 17. März öffentliche und private Veranstaltungen verboten. Alle Läden, Geschäfte, Bars und Restaurants haben geschlossen. Ausgenommen sind Läden, die die Grundversorgung sicherstellen, also Lebensmittelläden und Apotheken sowie Bahnhöfe, Poststellen und Banken. Auch öffentliche Verwaltung und soziale Einrichtungen dürfen weiterhin geöffnet haben. Sie müssen jedoch den Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit hinsichtlich Abstand und Hygiene nachkommen. Die vom Bund verhängten Massnahmen gelten vorerst bis am 19. April 2020.

Kanton Luzern

Kanton Luzern und Stadt Luzern

Der Betrieb der Stadtverwaltung wird vorerst aufrechterhalten. Aktuell können noch alle Dienstleistungen weiterhin bezogen werden. Der Stadtrat bittet die Bevölkerung allerdings, nur ins Stadthaus zu kommen, wenn es unbedingt nötig ist! Er erwartet, dass möglichst viele Stadtluzernerinnen und Stadtluzerner die Dienstleistungen online oder telefonisch beziehen. Die Kontakte sind auf dieser Website auffindbar.

Die ausserschulische Betreuung von ausgewählten Kindern und Jugendlichen wird organisiert. Die Luzerner Regierung appelliert an die Solidarität der Stadtluzernerinnen und Stadtluzerner, sich in dieser Notlage gegenseitig zu unterstützen.

Die wichtigsten Eckpunkte:

  • Die Schulen der Stadt Luzern (Kindergarten, Basisstufen, Primarschulen, Sekundarschulen und Musikschule) bleiben bis zum 10. April geschlossen. Der Unterricht fällt aus. Es betrifft jegliche Form von Unterricht im Klassenverband, Therapien (Schuldienste) und Musikunterricht. Abklärungen können jedoch bei den Schuldiensten stattfinden.
  • Aktuelle Angaben finden Sie laufend auf der Webseite der Volksschule, www.vsluzern.ch und auf den Webseiten der einzelnen Schulen.
  • Die Betreuung steht für Kinder des Kindergartens, der Basisstufe und der Primarschule zur Verfügung. Dies gilt für Eltern und Erziehungsberechtigte, welche die Betreuung nicht anderweitig organisieren können, insbesondere für Eltern, die in Gesundheitsberufen arbeiten oder sonstige zwingende Arbeitsverpflichtungen haben. Für die Woche vom 16. bis 20. März 2020 sind die Betreuungen ohne Anmeldung für alle Not- und Härtefälle geöffnet. Ab dem Montag 23. März 2020 werden nur die angemeldeten Kinder aufgenommen. 
  • Für die Woche vom 16. bis 20. März 2020 sind die Betreuungen ohne Anmeldung für alle Not- und Härtefälle geöffnet.
  • Ab dem Montag 23. März 2020 werden nur die angemeldeten Kinder aufgenommen. Anmeldeschluss ist der Donnerstagabend 19. März, 18 Uhr.

ANMELDUNG BETREUUNG

Bei dringenden Fragen ist das Rektorat der Volksschule unter der Telefonnummer 041 208 86 15 erreichbar.

Veranstaltungen der Stadt

Die meisten Anlässe/Veranstaltungen der Stadtverwaltung mussten abgesagt werden. Sie finden die Hinweise auf unserer Webseite unter Termine. Offen bleibt vorerst der Wochenmarkt.

Fragen und Antworten - FAQ

  • FAQ Gastronomie – Fragen im Gastronomiebereich: Tel. 041 248 84 84
  • FAQ Veranstaltungen – Fragen zu Veranstaltungen: Tel. 041 228 73 84
  • FAQ Bildung – Fragen zum Schulbetrieb: Erziehungsberichtigte und Lernende wenden sich direkt an die Schulen.Lehrpersonen wenden sich an die Schulleitung ihrer Gemeinde. Viele Informationen werden laufend aktualisiert auf den Webseiten der Schulen aufgeschaltet.
  • Erziehungsberichtigte und Lernende wenden sich direkt an die Schulen.
  • Lehrpersonen wenden sich an die Schulleitung ihrer Gemeinde.
  • Viele Informationen werden laufend aktualisiert auf den Webseiten der Schulen aufgeschaltet.

Betriebszeiten der Telefonnummern: täglich 8 bis 12 Uhr und 13.30 bis 17 Uhr

Kanton Nidwalden

Im Kanton Nidwalden sind bisher zehn Personen am Coronavirus erkrankt.

Private und öffentliche Veranstaltungen sowie auch Sportanlässe und Vereinsaktivitäten wurden ab dem 17. März 2020 verboten. Der Kanton Nidwalden appelliert an die Veranstalter, dieses Verbot einzuhalten.

Ausserdem prüft die Nidwaldner Regierung weitere Hilfsmassnahmen für die Wirtschaft wie Kurzarbeit. 

Kantonale Helpline

Für Veranstalter und die weitere Bevölkerung in Nidwalden steht ab sofort eine eigene Helpline unter Tel. 041 618 43 34, E-Mail: helpline@nw.ch, zur Verfügung. Diese ist täglich von 8.00 bis 18.00 Uhr in Betrieb.

Arbeitsausfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Das Arbeitsamt hat ein Merkblatt mit den wichtigsten Informationen zu Arbeitsausfällen im Zusammenhang mit dem Coronavirus aufgeschaltet. Untenstehend finden Sie die Formulare «Vornameldung Kurzarbeit» und «Zustimmung zur Kurzarbeit Mitarbeitende».

Diese sind von den Unternehmen auszufüllen, zu unterzeichnen und im Anschluss per Mail dem kantonalen Arbeitsinspektor zuzustellen: ruedi.mueller@nw.ch.

Merkblatt

Formular Voranmeldung Kurzarbeit

Formular Zustimmung zur Kurzarbeit Mitarbeitende

Weitere Informationen zu Kurzarbeit

Weitere Informationen sowie ein Handbuch zur betrieblichen Vorbereitung sind auf der Webseite des SECO erhältlich.

Informationen für Besucher des Kantonsspitals Nidwalden

Um das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus zu minimieren, sind am Kantonsspital Nidwalden seit 14. März Patientenbesuche nicht mehr erlaubt. Ausnahmen gelten für besondere Patientensituationen. Besucherinnen und Besucher werden gebeten, die Anweisungen des Spitalpersonals zu befolgen. Website Kantonsspital Nidwalden

Kanton Obwalden

Der Kanton Obwalden beobachtet die Ausbreitung des neuen Coronavirus sehr aufmerksam. Das Gesundheitsamt und der Kantonsarzt stehen in ständigem Kontakt mit dem Kantonsspital Obwalden sowie dem Kantonalen Führungsstab. Die medizinischen Einrichtungen im Kanton Obwalden sind in der Lage, Verdachtsfälle frühzeitig zu erkennen und abzuklären. Sie sind darauf vorbereitet, Krankheitsfälle zu betreuen sowie die allfällige Quarantäne von Kontaktpersonen anzuordnen.

Arbeitsausfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Über die Möglichkeiten für Betriebe bei Arbeitsausfällen im Zusammenhang mit dem Coronavirus informiert eine Broschüre des SECO. Das Amt für Arbeit hat eine Anleitung zur Voranmeldung von Kurzarbeit, ein Formular zur Voranmeldung sowie ein Formular Zustimmung zur Kurzarbeit erstellt. Es bittet die Arbeitgebenden, sich an die in der Anleitung beschriebenen Vorgaben zu halten. Damit erleichtern Sie dem Amt für Arbeit die Prüfung der Gesuche und tragen zu einem speditiven und unbürokratischen Vollzug bei:

  1. Merkblatt Amt für Arbeit: Anleitung Voranmeldung Kurzarbeit
  2. Formular Amt für Arbeit: Voranmeldung Kurzarbeit
  3. Formular Amt für Arbeit: Zustimmung Kurzarbeit

Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO hat die wichtigsten Informationen zu Arbeitsausfällen im Zusammenhang mit dem Coronavirus auf seiner Webseite publiziert: Neues Coronavirus

Besuchseinschränkungen für Heime und das Kantonsspital

Zum Schutz der Risikogruppen vor dem Coronavirus hat der Kantonsarzt ein generelles Besuchsverbot in den Heimen und im Kantonsspital Obwalden verhängt. Um Bewohner und Bewohnerinnen von Heimen und Spitalpatienten vor dem Coronavirus zu schützen, gilt ab sofort ein grundsätzliches Besuchsverbot. Ausnahmen für einzelne Besucher können in begründeten Fällen (z. B. Eltern von Kindern, Verwandte von palliativen Patienten) von der jeweiligen Institution für Bezugspersonen bewilligt werden.

Kanton Schwyz

Auskunft Kantonaler Führungsstab «Corona»: Tel. 041 819 22 61 (während Bürozeiten) oder Mail: kfs.schwyz@sz.ch

Schule

Die öffentlichen Volksschulen auf der Kindergarten- und Primarschulstufe werden verpflichtet, möglichst rasch, spätestens ab Montag, 23. März 2020, ein Betreuungsangebot sicherzustellen, das von den Schülerinnen und Schülern dann genutzt werden kann, wenn die Erziehungsberechtigten keine anderweitige Möglichkeit finden, um ihre Kinder betreuen zu lassen.

Trotz Verbot des Präsenzunterrichts an den öffentlichen Volksschulen muss es das oberste Ziel sein, einen Knick in der Bildungskarriere der Kinder und Jugendlichen zu verhindern. Anstelle der Beschulung und Betreuung vor Ort sind daher neue Formen der schulischen Beschäftigung der Lernenden zu ermöglichen.

Informationen für Unternehmen

-          Fragen und Antworten «Pandemie und Betriebe» 

-          Fragen und Antworten «Kurzarbeitsentschädigung» 

-          Informationen für Unternehmen: Telefon 041 819 16 26

Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Kantonswebsite

Kanton Uri

Der Kantonale Führungsstab hat eine Infolinie unter Telefon +41 41 875 24 63 eingerichtet. Unter dieser Nummer werden von 8.00 bis 12.00 und von 13.00 bis 17.00 Uhr Fragen und Meldungen entgegengenommen, die den Kanton Uri betreffen.

Schulen

Die Urner Volksschulen sind angehalten, so lange wie möglich während den Unterrichtszeiten ein Betreuungsangebot für Kinder und Jugendliche zwischen 4 und 12 Jahren (Kindergarten und Primarschule) sicherzustellen. Der Fernunterricht ist gut angelaufen.

Kurzarbeitsentschädigung und Regionale Arbeitsvermittlung (RAV)

Entschädigungen an die Arbeitnehmenden werden im Rahmen der Kurzarbeitsentschädigungen oder der Arbeitslosenversicherung ausgerichtet. Zuständig ist das Amt für Arbeit und Migration, Tel +41 41 875 2418 oder arbeit.migration@ur.ch. Ausführliche und aktualisierte Informationen sind auf dem Amt für Arbeit und Migration vorhanden.

Wirtschaftliche Unterstützungsleistungen

Der Regierungsrat hat Fr. 1,1 Mio. aus dem kantonalen Wirtschaftsförderungsfonds zur Stützung der Wirtschaft gesprochen. Die Details der Regelung wird der Regierungsrat auf Antrag der Volkswirtschaftsdirektion beschliessen. Der Regierungsrat wird seinerseits eine Taskforce Wirtschaft einsetzen. Diese berät ihn im Bereich der Zuteilung von wirtschaftlicher Soforthilfe und bei der Zuteilung von Überbrückungskrediten. Anfragen von Unternehmen in diesem Zusammenhang nimmt die Volkswirtschaftsdirektion (Kontaktstelle Wirtschaft, Tel. +41 41 875 2401; wirtschaft@ur.ch) entgegen.

Freiwilligenunterstützung

Die Koordination für freiwillige Hilfseinsätze (wie z.B. Einkäufe erledigen oder andere wichtige Besorgungen) bei Personen, die Unterstützung benötigen, übernimmt der Kantonalverband Uri des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK). Freiwillige Helferinnen und Helfer und auch Personen, die Unterstützung benötigen, können sich beim SRK Kantonalverband Uri melden:

Per Telefon: 041 874 30 75

Per Email: info@srk-uri.ch

Die Koordinationsstelle ist erreichbar zwischen 8.00 und 12.00 Uhr sowie zwischen 13:30 und 17:00 Uhr.

Alle weiteren Informationen finden Sie auf dieser Website

Kanton Zug

Hotline der Gesundheitsbehörden des Kantons Zug

Telefon Nr.: +41 41 728 49 00, E-Mail: corona@zg.ch Betriebszeiten: 8:00 bis 17:00 Uhr.

Schulunterricht

Der Bundesrat hat beschlossen, dass an allen Schulen in der Schweiz bis am 4. April 2020 kein Unterricht vor Ort stattfinden darf. Die öffentlichen und privaten Schulen sowie Sonderschulen im Kanton Zug dehnen diese Sperre bis nach den Schulferien aus und bleiben ab Montag 16. März 2020 bis am 26. April 2020 (Ende Frühlingsferien), geschlossen. Die Schliessung betrifft auch die Schulen der tertiären Bildungsstufe. Die Zuger Schülerinnen und Schüler bleiben zu Hause und erhalten Fernunterricht. Für die Ausgestaltung des Fernunterrichts, den Übergang und die Elterninformation zeichnen die Schulen selber verantwortlich.

Kindertagesstätten (Kitas) - Verzicht auf Schliessung

Im Bereich der Kitas hat der Regierungsrat darauf verzichtet, über die Verordnung des Bundesrats hinaus Schliessungen zu verfügen. Das soll nach Meinung der SOVOKO vorderhand auch so bleiben. Die Kitas und auch die Spielgruppen im Kanton Zug dürfen ihren Betrieb somit weiterhin aufrechterhalten. Für Betriebe, die für diese Zeit selber Betreuungsangebote für ihre Mitarbeitenden einrichten wollen, bieten die Gemeinden ab Montag ein vereinfachtes Meldeverfahren an. Das dafür notwendige Formular wird den Gemeinden vom Kanton zur Verfügung gestellt.

Mehr dazu hier.

Für Unternehmen

Formular zur Anmeldung von Kurzarbeit

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von arbeit.swiss:

Quelle: Zentralschweizer Kantone