Luzern wappnet sich gegen Coronavirus

Luzern ist gut vorbereitet für allfällige Coronavirus-Epidemie

Das tödliche Corona-Virus aus China ist womöglich jetzt auch in der Schweiz. Gleich zwei Personen mit Verdacht auf Corona-Virus sind im Zürcher Triemli Spital unter Quarantäne. Aus Vorsicht, da sich das Virus extrem schnell ausbreitet. Die Luzerner Behörde, aber auch das Kantonsspital sind für den Ernstfall vorbereitet, falls das Virus in der Zentralschweiz auftreten sollte. 

Erst kürzlich hat der Kanton Luzern seinen Pandemieplan überarbeitet. Damit sei der Kanton bestens auf allfällige Krankheitsausbrüche vorbereitet, sagt der Kantonsarzt Roger Harstall. Aber, so beschwichtigt er, die Schweiz sei meilenweit von einer Pandemie entfernt. Auch beim Bundesamt für Gesundheit sieht man das ähnlich. Einen weit verbreiteten Ausbruch erwarte man nicht. Einzelfälle können jedoch vorkommen. 

LUKS steht bereit

Falls sich jemand beim Luzerner Kantonsspital mit Verdacht auf Coronavirus melden würde, dann wäre diese Person in guten Händen, sagt Sonja Bertschy. Sie ist leitende Ärztin in der Infektiologie. Das Spital habe einen Simulationsraum, in dem das Krankenhauspersonal für Fälle wie das Coronavirus übt. Hier werden die notwendigen Prozesse durchgegangen und einstudiert. 

Das Coronavirus ist in Europa angekommen.