Profisport oder Studium?

Eine duale Karriere soll für junge Athleten möglich sein

Lieber eine sportliche oder eine akademische Karriere? Der Verband Swiss University Sport findet, man soll nicht auswählen müssen. Gestern wurde im Saal des Luzerner Kantonsparlaments über die Vereinbarkeit von Sport und Studium diskutiert.

Für Selina Witschonke hat es noch nicht ganz so funktioniert. Ihr Forensik-Studium in Lausanne musste sie abbrechen – unter anderem wegen ihres Sports. Täglich trainiert sie rund drei Stunden für das Curling-Team. Jetzt absolviert sie ein KV-Praktikum, um dann an der Fachhochschule in Chur zugelassen zu werden.

Gute Bildung ist für Selina wichtig. Von Curling alleine kann man in der Schweiz nämlich nicht leben. Der Verband Swiss University Sports setzt alles daran, dass Leute wie Selina eine duale Karriere bestreiten können. Mehr dazu im Beitrag von Tele 1.