Rotenfluebahn: Windböe Grund für Absturz

Beim Gondelabsturz am Sonntag wurde niemand verletzt

Die Untersuchung des Gondelabsturzes bei der Rotenfluebahn von Sonntag ist geklärt. Eine massive Windböe war für den Absturz einer Gondel verantwortlich. Beim Unfall wurde niemand verletzt.

Am Sonntag stürzte bei der Rotenfluebahn im Kanton Schwyz eine Gondel rund 20 Meter in die Tiefe. Wie die Rotenfluebahn Mythenregion AG in einer Mitteilung schreibt, änderte sich am Vormittag plötzlich die Windverhältnisse, worauf das Bahnpersonal mit der Schliessung der Bahn reagierte und keine Gäste mehr in die Gondeln liess. In dieser Zeit sei gemäss den Betreibern der Absturz passiert.

Der Grund für den Absturz ist mittlerweile auch bekannt: Es sei eine aussergewöhnlich massive Windböe für den Absturz der leeren Gondel verantwortlich. Der Bahnbetreiber sei zurzeit zusammen mit dem Seilhersteller damit beschäftigt, das Seil zu kontrollieren. Aus diesem Grund sei der Betrieb der Gondelbahn vorübergehend eingestellt.

Verletzt wurde zum glück niemand. Die abgestürzte Gondel. Die abgestürzte Gondel der Rotenfluebahn.