Caroline Chevin wagt den Sprung ins kalte Wasser

Weggiser Musikerin ist zurück mit neuen Songs und unterrichtet Englisch

Caroline Chevin bei Radio Pilatus Caroline Chevin bei Radio Pilatus Caroline Chevin bei Radio Pilatus Caroline Chevin bei Radio Pilatus Caroline Chevin bei Radio Pilatus

Caroline Chevin ist zurück in der Schweiz und meldet sich auch gleich mit neuer Musik bei den Fans. Nach fünf Jahren in Neuseeland und dem Tod ihres Ehemannes, will die 45-Jährige nun wieder hier Wurzeln schlagen. Dazu gehört auch der Kindergartenstart von Sohn Kian.

Con einem Comeback will Caroline Chevin nicht reden, vielleicht eher von einem Come Again. Auf jeden Fall ist sie wieder da, in der Heimat in Weggis. Nach dem Tod ihres Mannes Greg hat sie wieder Kraft geschöpft, nicht zuletzt auch durch die Arbeit an neuen Songs. Im Interview mit Radio Pilatus und Tele 1 sagt die Musikerin dazu gar: «Ich denke, ich habe einen Haufen Geld dabei gespart, da ich nicht stattdessen in eine Therapie gehen musste».

Sohn Kian blüht auf

Zurück in die Schweiz gekommen ist Chevin im März zusammen mit ihrem vierjährigen Sohn Kian. Seit ein paar Wochen geht er in den Kindergarten und hat sich bereits gut eingelebt: «Er blüht auf und er macht es extrem gut».

Weitermachen und sich nicht ausbremsen lassen

Die erste Single auf Caroline Chevins kommendem Album heisst «50 – 50». Es geht dabei um die Unverbindlichkeit der heutigen Zeit. Man müsse weitermachen, wenn man ein Ziel hat und sich nicht ausbremsen lassen, so Caroline Chevin.

Tourstart mit Saisoneröffnung im Stadtkeller Luzern

Am Start ist das neue Album dann im März 2020. Schon jetzt aber geht es auf Tour mit Konzerten etwa im Luzerner Stadtkeller. Dort eröffnet sie gar die Winter-Konzertsaison. 

Als Englischlehrerin einer Wirtschaftsschule in Zürich

Daneben steht Caroline Chevin bald auch als Englischlehrerin an einer Wirtschaftsschule in Zürich vor Schülern. Sie freut sich wahnsinnig auf die neue Aufgabe, auch wenn es ein Sprung ins kalte Wasser sei, erzählt Chevin im Interview: «Als ich zurückkam, stand natürlich auch die Frage im Raum: Was mache ich jetzt? Ich konnte nicht einfach nur Musik machen und es war mir wichtig, mir und meinem Sohn eine Sicherheit zu geben».

Chevin vermisst frische Avocados aus dem Garten

Was Caroline Chevin in der Schweiz übrigens besonders vermisst, sind die frischen Avocados, welche in der Zeit in Neuseeland fast täglich auf den Tisch kamen, gratis aus dem Garten. Hier zurück in der Schweiz erfreut sich Caroline Chevin zusammen mit Sohn Kian dafür am Winter und am Schnee: «Als wir im März in Weggis angekommen sind, gab es einen Schneesturm und Kian ist fast ausgeflippt». Der Junior geht nun in die Skischule und Chevin will sich auf die Carving-Skis wagen.

Rückkehr war ein Roadtrip

Unterwegs ist Caroline Chevin hier sonst mit einem Camper. Diesen hat sie gleich nach der Rückkehr in die Schweiz gekauft: «Wir haben uns mit einem Roadtrip von Neuseeland verabschiedet und hier gleich so weitergemacht». Deshalb auch heisst ein Song auf dem Album «Enjoy The Ride». Diesen hat Caroline Chevin ihrem Sohn gewidmet. Man darf gespannt sein auf das Album im Frühling! Live sind einige neue Songs bereits am 1. November 2019 im Luzerner Stadtkeller zu hören (Tickets).