Taifun Hagibis ist auf Land getroffen

In Tokio gilt die höchste Warnstufe

Der aussergewöhnlich heftige Taifun "Hagibis" ist am Samstag, 12 Oktober, auf Land getroffen. Er erreichte am Abend (Ortszeit) vom Pazifik kommend die japanische Halbinsel Izu nahe der Hauptstadt Tokio, wie die nationale Wetterbehörde bekanntgab.

Wegen der Gefahr durch sintflutartige Regenfälle gaben die Behörden zuvor für Japans Hauptstadt sowie sechs weitere Regionen die höchste Warnstufe aus. Mehr als eine Million Menschen in Ost- sowie Zentraljapan wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Der Taifun richtete stellenweise Schäden an, mindestens ein Mensch kam ums Leben. Dutzende wurden verletzt. Der Wirbelsturm wird sich laut Vorhersagen in der Nacht weiter Richtung Norden bewegen und am Sonntag abziehen.

(Quelle: sda)