Kameras auf Luzerner Pausenplätzen

Schulhäuser installieren immer mehr Überwachungskameras

Mit Hilfe von Überwachungskameras sollen Vandalen überführt werden.

Immer mehr Luzerner Gemeinden installieren Kameras auf Pausenplätzen. So prüft beispielsweise Udligenswil den Einsatz von Überwachungskameras, wie die Luzerner Zeitung berichtet. Grund sind diverse Fälle von Sachbeschädigungen und Littering.

Was in anderen Gemeinden bereits Tatsache ist, wird in Udligenswil zurzeit geprüft: Die Überwachung des Schulgeländes. Wegen Vandalen wollen die Schulhäuser immer häufiger filmen, was auf dem Schulgelände vor sich geht. Die Kameras können laut den Gemeinden abschreckend wirken, andererseits werden sie zur Überführung von Tätern genutzt.

In Neuenkirch, Malters und Reiden sind bereits in der Vergangenheit diverse Kameras installiert worden. Nun wird geprüft, ob noch weitere angeschafft werden sollen. Laut der Gemeinde Neuenkirch haben sich die Jugendlichen andere Orte zum Verweilen ausgesucht. Deshalb werden weitere Kamera-Standorte in Betracht gezogen.