Linke Parteien wollen dritten Nationalratssitz

Die Luzerner SP und die GLP in einem Kopf an Kopf rennen

Elf Tage vor den Eidgenössischen Wahlen bestätigt die neuste Umfrage den Trend der letzten Monate: Die Linken sind die Gewinner. In Luzern setzten sich die SP, Grüne und Grünliberale mit einer Listenverbindungen gemeinsam für einen linken Nationalrat ein und wollen trotzdem Sitze für die eigene Partei ergattern.

Betrachtet man den aktuellen SRG Wahlbarometer kann man davon ausgehen, dass die SP (18.2 %) und die Grünen (10.7%) ihren bestehenden Sitz verteidigen können. Ein zweiter Sitz für die Grünen scheint jedoch praktisch unmöglich zu sein. So bleibt die SP und die Grünliberale (7.3%) welche in einem Kopf an Kopf Rennen um den dritten Nationalratssitz kämpft.

Es braucht nicht viel damit klar wird, wer den dritten Nationalratssitz holt.

«Letztlich machen ein paar wenige hundert Stimmen von Beispielsweise den Grünen den Unterschied», meint David Roth Präsident der SP Luzern und hofft, dass sie trotz der Listenverbindung mit der GLP einen zweiten Sitz ergattern können. Gerade durch das konsequente einstehen für den Klimaschutz zeigen sich die Grünliberalen hingegen zuversichtlich, meint der Präsident der Luzerner GLP - Roland Fischer.

Welche Partei schlussendlich von der Listenverbindung profitieren kann zeigt sich am 20. Oktober an den Nationalratswahlen.

Audiofiles

  1. Die Linken im Kanton Luzern kämpfen um einen dritten Nationalratssitz. Audio: Flavio Desax / Marco Zibung