Prämien für Autoversicherungen so tief wie nie

Grund dafür ist der Konkurrenzkampf zwischen den Versicherungen

Die Konkurrenz lässt Prämien für Autoversicherungen fallen (Symbolbild)

Die Prämien für Autoversicherungen haben einen neuen Tiefstand erreicht: Laut dem Online-Vergleichsportal Comparis sind die Prämien auch im vergangenen Jahr weiter gesunken. Die Medianprämie liegt inzwischen bei 832 Franken.

Im Schnitt zahlten Autobesitzer bei einem Neuabschluss 11 Prozent weniger als noch im Vorjahr, schrieb Comparis in einer Mitteilung vom Donnerstag. Die Medianprämie liegt inzwischen bei 832 Franken. Die Hälfte der Versicherten zahlt also mehr, die andere Hälfte weniger.

Der Grund: Der Konkurrenzkampf zwischen den Versicherungen hat zugenommen. Neue Player - allen voran Online-Direktversicherungen mit tiefen Vertriebskosten - hätten den Druck auf die etablierten Anbieter erhöht, so Comparis. Alleine in den letzten zwei Jahren seien die Online-Versicherer Dextra und Postfinance mit insgesamt sechs Produktvarianten neu in den Schweizer Markt vorgedrungen. Der frische Wind veranlasse auch die etablierten Anbieter, ihre

Produktpalette auszubauen. Auf ihrer Online-Plattform zählt Comparis inzwischen 33 Produkte, 2014 waren es noch 19. Innert der letzten fünf Jahre sind die Preise den Berechnungen zufolge um ein Viertel gefallen.

Kündigungsmöglichkeit im September

Die zunehmende Digitalisierung tut mit Blick auf die sinkenden Preise ihr Übriges. Die Versicherer können tiefere Prämien anbieten, ohne dabei gravierende Margenverluste zu erleiden. Diese Entwicklung werde weiterhin anhalten.

Von den günstigeren Preisen profitierten aber nur Autohalter, die den Anbieter wechselten oder auf bessere Konditionen des bestehenden Versicherungsvertrags pochten, hiess es weiter. Viele Verträge seien per Ende Jahr mit einer dreimonatigen Frist kündbar. Daher sei der Monat September für viele der letzte Zeitpunkt, allenfalls die bestehende Versicherung zu künden.

Quelle: sda