Massnahmen in Nidwalden funktionieren

Der Verkehr rund um die Autobahnbaustelle in Hergiswil floss besser

Viele Autofahrer haben versucht, den Stau auf der A2 bei Hergiswil zu umfahren (Archivbild).

Die Massnahmen der Kantonspolizei Nidwalden zur Entlastung der Kantonsstrassen funktionieren. Übers vergangene Wochenende wurde unter anderem getestet, ob Autofahrer mit Hinweisen in Hergiswil auf der Autobahn bleiben, statt auf die Kantonsstrassen auszuweichen. Dies habe funktioniert, so der Kanton Nidwalden.

Vergangene Woche hat die Kantonspolizei Nidwalden Massnahmen zur Entlastung der Kantonsstrassen getroffen, damit der Verkehr rund um die Baustelle an der Autobahn in Hergiswil besser fliessen kann. Unter anderem wurden die Autofahrer mit Hinweisen darauf aufmerksam gemacht, dass sie mehr Zeit verlieren, wenn sie über die Kantonsstrassen fahren statt über die Autobahn A2. 

Verkehr etwas besser geflossen

Die vielen Fahrzeuge hätten vor allem am Sonntag erneut zu Rückstaus auf der Autobahn A2 und den Kantonsstrassen geführt. «Die Situation präsentierte sich aber weniger drastisch als eine Woche zuvor», bilanziert Polizeikommandant Jürg von Gunten. Dies ist auch auf die zusätzlich aufgestellten Hinweisschilder und Dosieranlagen bei den Ausfahrten zurückzuführen. Aufs kommende Wochenende sollen die Massnahmen noch optimiert werden, teilte der Kanton Nidwalden mit.

Beruhigung kaum erwartet

Trotz den bereits getroffenen und weiteren Massnahmen ist auch am kommenden Wochenende kaum mit einer Beruhigung auf dem Nidwaldner Strassennetz zu rechnen, da der Rückreiseverkehr neuerlich ein hohes Verkehrsaufkommen verursachen dürfte, so der Kanton Nidwalden. Zudem könnten der Feiertag am Donnerstag (Mariä Himmelfahrt) und allfällige Brückentage zusätzlichen Ausflugsverkehr in der Region generieren.

«Bei Bedarf können wir das System mit den Hinweisschildern und Dosieranlagen auch unter der Woche innert kurzer Zeit in Betrieb nehmen», sagt Polizeikommandant Jürg von Gunten.