Imageproblem in der Gastronomie-Branche

Jeder zweite Lehrabgänger wendet sich nach wenigen Jahren ab

Schlechte Arbeitsbedingungen, unmögliche Arbeitszeiten, keine zwei Tage frei am Stück und Chefs, welche ihre Angestellten für Schwarzarbeiten einsetzen. Laut einer Umfrage einer Berufsorganisation ist rund ein Drittel der Berufsabgänger in der Gastrobranche unzufrieden, im Service sind es sogar mehr als die Hälfte.

Der Gastro-Job ist ein Knochenjob sagen viele Leute. Nichts wie weg nach der Lehre heisst es auch bei den Lehrabgänger: Jeder Zweite dreht der Gastrobranche nach wenigen Jahren den Rücken, schreibt 20 Minuten. Aber ist er wirklich so schlecht wie sein Ruf? Tele1 berichtet im obigen Beitrag.