Grünes Licht für Videobeweis in der Schweiz

Klubs der Swiss Football League stimmen dem Videoassistenten zu

Der umstrittene Videobeweis kommt in die Schweiz! An der Generalversammlung der Schweizer Profiklubs wurde heute über den Videobeweis ab der Saison 2019/20 diskutiert. Die Klubs der Swiss Football League stimmten der Einführung heute grossmehrheitlich zu.

Die 20 SFL-Klubs stimmten heute anlässlich der ordentlichen Generalversammlung in Bern der Einführung des Video Assistant Referees (VAR) grossmehrheitlich zu. Damit kann der Videoentscheid bereits in den Meisterschaftsspielen der Raiffeisen Super League (RSL) ab der Saison 2019/20 eingeführt werden.

Die Kosten für den Live-Betrieb ab Sommer 2019 werden dabei von der Swiss Football League (SFL) getragen, heisst es in einer Mitteilung. Die Kosten für die Test- und Installationsarbeiten bis zum Start der neuen Saison werden über das Budget des Schweizerischen Fussballverbandes getragen. Erste Tests hätten bereits stattgefunden. Es bleiben nun acht Monate 

Den Videobeweis gibt es momentan an der WM, in Deutschland, Italien, Spanien und Frankreich. Auch England plant die Einführung zu Beginn der kommenden Saison. In der Champions League könnte es sogar noch schneller gehen. Momentan wird sogar geprüft, bereits ab den Achtelfinals im neuen Jahr den Videobeweis einzuführen. Die Fifa möchte den Video Assistent Referee irgendwann sogar flächendeckend einsetzen.

Audiofiles

  1. Darum hat der FC Luzern gegen den Videobeweis gestimmt. Audio: Sämi Deubelbeiss