Spektakuläre Flucht mit Sprung in den See

Polizei nimmt 48-jährigen Mann bei der Seeburg fest

Die Luzerner Polizei im Einsatz (Symbolbild) Die Flucht endete im See bei der Seeburg

Ein 48-jähriger Autofahrer hat bei einer Polizeikontrolle aufs Gaspedal gedrückt und ist geflohen. Die Verfolgungsjagd ging durch drei Kantone - und endete mit einem Sprung in den Vierwaldstättersee bei der Seeburg. Dort klickten die Handschellen.

Der Portugiese war am Donnerstag um 2 Uhr von Root in Richtung Gisikon unterwegs. Als ihn eine Polizeipatrouille kontrolliere wollte, drückte er aufs Gaspedal. Nach Angaben der Polizei versuchte der Mann mit riskanten Manövern und viel zu hoher Geschwindigkeit zu fliehen. Er fuhr von Root durch Rotkreuz und dann via Küssnacht und Meggen in Richtung Stadt Luzern. Bei der Seeburg wurde der 48-Jährige von einer Strassensperre gestoppt. Der Mann stieg aus dem Auto, kletterte über ein Geländer und sprang in den See. Dort konnte ihn die Polizei schliesslich festnehmen. 

Im Auto des Mannes fand die Polizei noch einen ungeladenen Revolver und kleinere Mengen Betäubungsmittel. Weshalb der Mann bei der Polizeikontrolle flüchtete, ist noch unklar. 

Polizei sucht Zeugen
Die Luzerner Polizei sucht Zeugen, die durch die halsbrecherische Flucht des Mannes gefährdet worden sind. Der Portugiese war laut der Luzerner Polizei mit einem grauen Renault Clio unterwegs. 

Audiofiles

  1. Spektakuläre Flucht endet im Vierwaldstättersee. Audio: Caspar van de Ven