Nationalrat lehnt Bomben für den F/A-18 ab

Der Rat streicht im Rüstungsprogramm 20 Millionen Franken

Die F/A-18-Kampfjets sollen nicht mit Übungsbomben aufgerüstet werden Zwei F/A-18-Jets im Einsatz

Die F/A-18-Kampfjets werden nicht mit Übungsmunition aufgerüstet. Der Nationalrat hat sich dagegen gestellt.

Der Nationalrat hat dem Rüstungsprogramm des Bundesrats in der Höhe von 900 Millionen Franken im Grundsatz zugestimmt. Allerdings will er nicht, dass die F/A-18 Kampfjets mit Bomben aufgerüstet werden. Er lehnt zusätzliche 20 Millionen Franken für die sogenannte Erdkampffähigkeit ab.

Während die Linken den Zweck in Frage stellten, stand bei den Mitteparteien vor allem der Zeitpunkt im Fokus. CVP Nationalrat Jakob Büchler erklärte, das Problem sei, dass diese Aufrüstung fünf bis sieben Jahre dauern würde, und bis dann hätten diese Kampfjets praktisch ausgedient. Die Befürworter der Erdkampffähigkeit aus der SVP betonten, die Schweiz müsse für jegliche Kriegsszenarien gerüstet sein. Dazu gehöre auch der Kampf aus der Luft.

Audiofiles

  1. Nationalrat sagt Nein zu Bomben für den F/A-18 Kampfjet.. Audio: Franziska Boser