Einkommensverteilung ist stabil

Seit dem Jahr 2000 ist in der Schweiz das Verhältnis von reich zu arm konstant

Das Einkommensverhältnis in der Schweiz ist stabil

Die Einkommensverteilung in der Schweiz ist weitgehend stabil geblieben. Das zeigen die jüngsten Zahlen des Bundesamts für Statistik, BFS. Demnach ist das Verhältnis der Einkommen der obersten 20 Prozent der Bevölkerung zu jenem der untersten 20 Prozent seit dem Jahr 2000 konstant. Zwar steige die ungleiche Verteilung der Einnahmen in der Gesamtbevölkerung, doch werde diese Ungleichheit mittels Steuern  und Sozialabgaben wieder korrigiert, teilt das BFS mit. Im Jahr 2014 betrug das durchschnittliche Einkommen eines Ein-Personen-Haushalts 4100 Franken, was einer Zunahme von 16 Prozent gegenüber dem Jahr 2000 entspricht.