Höhere Franchisen in der Krankenversicherung

Das Parlament willl, dass sich Kranke stärker an den Kosten beteiligen

Die Krankenkassen-Franchisen sollen erhöht werden

Kranke müssen sich künftig stärker an den Kosten beteiligen. Das Parlament will vor allem die tiefste Franchise von 300 Franken nach oben anpassen – je nach Kostenentwicklung in der Krankenversicherung. Der Bundesrat wird beauftragt, das Gesetz anzupassen. Damit die Prämien bezahlbar bleiben, müsse die Eigenverantwortung gestärkt werden, so der Tenor im Rat. Der Bundesrat hatte sich gegen eine neue Regelung ausgesprochen. Schon heute überprüfe der Bundesrat die Franchisen regelmässig sagte Sozialminister Alain Berset. Seit 1996 habe sich die tiefste Franchise mehr als verdoppelt. 

Kein schneller Wechsel mehr

Laut Vorschlag der Gesundheitskommission soll man künftig mindestens drei Jahre bleiben, wenn man sich einmal für eine hohe Krankenkassen-Franchise, ein Hausarzt- oder HMO-Modell entschieden hat. Damit soll verhindert werden, dass Versicherte umgehend zur tiefsten Franchise wechseln, wenn sich höhere Krankheitskosten abzeichnen.