Schweizer Kampfjets bleiben länger als geplant

Ab 2025 sollen neue Kampfjets abheben

Ein F5-Tiger der Schweizer Luftwaffe auf dem Militärflugplatz Emmen.

Die Schweizer F/A-18 Kampfjets und die Tiger Jets sollen länger fliegen als bisher geplant. Damit dies möglich ist, müssen die F/A-18 Kampfjets für eine halbe Milliarde Franken nachgerüstet werden. Diese Marschrichtung hat Verteidigungsminister Guy Parmelin bekannt gegeben. Zudem ist geplant, dass ab 2025 die ersten neuen Kampfjets in den Schweizer Himmel steigen.

Parmelin spricht 10 Millionen Franken Planungskredit

Parmelin stützt sich dabei auf einen Zwischenbericht der Expertengruppe, die die Beschaffung eines neuen Kampfflugzeugs vorbereitet. Die wichtigsten Schritte hat der Verteidigungsminister bereits abgesegnet. Dazu gehört der Kredit für die Projektierung, die Evaluation, sowie das Auswahlverfahren. Dieser Kredit beläuft sich auf 10 Millionen Franken. Ihren endgültigen Bericht will die Expertengruppe im kommenden Frühling vorlegen.