MeteoSchweiz: Es hagelt Kritik

Grund sollen gravierende Mängel im Beschaffungswesen sein

Hagelfeld

Über MeteoSchweiz ziehen Gewitterwolken auf: Offenbar soll es gravierende Mängel im Beschaffungswesen der Wetterfrösche geben. Von unvollständigen Dossiers bis hin zu fragwürdigen Auftragsaufteilungen.

Bei MeteoSchweiz hagelt es Kritik. Es bestünden grosse Mängel im Beschaffungswesen. Zu diesem Schluss kommt die eidgenössische Finanzkontrolle. Der Bericht kritisiert die interne Organisation, aber auch die Transparenz von Aufträgen.

Was man bei MeteoSchweiz dazu sagt, hört man im nachstehenden Beitrag von Radio Pilatus Bundeshaus-Korrespondentin Franziska Boser

Audiofiles

  1. Eidgenössische Finanzkontrolle kritisiert das Beschaffungswesen von MeteoSchweiz. Audio: Franziska Boser