Aesch: 25-jähriger Asylbewerber ertrunken

Der Mann war mit Kollegen im Hallwilersee baden

Im Hallwilersee ist gestern Abend bei Aesch ein Asylbewerber aus dem Sudan beim Baden ertrunken. Der 25-Jährige war mit mehreren Leuten im See, als er plötzlich vermisst wurde. Polizeitaucher fanden dessen Leiche nach Mitternacht auf dem Seegrund.

Am Mittwochabend, 22. Juni 2016, ca. 18:00 Uhr waren mehrere junge Leute in Aesch am Baden im Hallwilersee. Als ein Schwimmer im Bereich des Landungssteges SGH vermisst wurde, haben seine Begleiter eine Suche eingeleitet und die Polizei alarmiert. Die Suche an der Oberfläche blieb erfolglos. In der Folge wurden Polizeitaucher aufgeboten. Nach Mitternacht fanden die Taucher den Ertrunkenen in rund fünf Meter Tiefe auf Grund. Beim Verunglückten handelt es sich um einen 25-jährigen Mann aus dem Sudan. Die Polizei geht von einem Unfall aus, sagte ein Sprecher der Luzerner Polizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Der Ertrunkene war in der Nähe eines Badeplatzes im Wasser. Beim Verunglückten handle es sich um einen Asylbewerber.

In der laufenden Badesaison sind damit in der Schweiz laut der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) bereits elf Menschen ertrunken. Im letzten Jahr zählte die Institution 50 Ertrunkene. Häufig betroffen waren Asylsuchende und Touristen.