400 potenzielle Dschihadisten in der Schweiz

Nachrichtendienst des Bundes beobachtet intensiv

Terrorismus (Symbolbild)

Die Gefahr, dass die Schweiz plötzlich Schauplatz eines Terroranschlags werde sei real. Zu diesem Schluss kommt der Nachrichtendienst des Bundes NDB in seinem Bericht zur Sicherheitslage der Schweiz. Der Dschihad allerdings wird für Schweizer offenbar zunehmend uninteressant.

Der NDB hat rund 400 potenzielle Dschihadisten auf dem Radar. Er beobachtet deren Auftritte in den sozialen Medien. Weiterhin im Fokus stehen die Dschihadreisenden. Bisher hat der Nachrichtendienst 73 Reisen registriert. Seit Jahresbeginn seinen allerdings keine neuen Abreisen dazugekommen, sagte der Chef des Nachrichtendienstes Markus Seiler. In die Schweiz zurückgekehrt sind bisher 12 Personen. In allen Fällen wurden Strafverfahren eingeleitet.

Audiofiles

  1. Nachrichtendienst des Bundes zur Sicherheitslage in der Schweiz. Audio: Matthias Strasser, Radio Pilatus