Stadt Zug rechnet im kommenden Jahr mit schwarzen Zahlen

In den Folgejahren sieht es jedoch weniger gut aus

Stadt Zug

Die Stadt Zug rechnet im kommenden Jahr mit schwarzen Zahlen. Wie es in einer Mitteilung heisst, soll ein Plus von knapp 400'000 Franken erzielt werden. Für die Folgejahre sind die Prognosen jedoch weniger gut. 

Das ab 2017 in der Stadt Zug wieder mit roten Zahlen gerechnet wird, habe vor allem mit dem Sparprogramm auf kantonaler Ebene zu tun. Diese verursachen bei der Stadt Zug Mehrausgaben von rund 5,5 Millionen Franken. Ausserdem fällt dann auch die Unternehmenssteuerreform ins Gewicht, welche bis dahin durch sein wird. Diese wird zu Steuerausfällen in noch unklarer Höhe führen. 

In den Jahren 2017-2019 rechnet die Stadt Zug mit einem Minus von bis zu fast sieben Millionen Franken im Jahr. Deshalb arbeitet die Stadt Zug an einem Sparprogramm. Wie dies genau aussehen soll, wird jedoch erst im kommenden Jahr klar sein.