Gesundheitskosten bei 68 Milliarden

Der Aufwand für unsere Gesundheit ist nochmals um 5 Prozent gestiegen

Die Kosten für die Medikamente sind dank Preisüberwachung rückläufig

Die gesamten Gesundheitskosten in der Schweiz sind 2012 um 5 Prozent gestiegen, auf insgesamt 68 Milliarden Franken. Der Anteil der Medikamente ist mit knapp 10 Prozent der Gesamtkosten weiter gesunken. Dies zeigt das statistische Standardwerk Gesundheitswesen 2015. Der Anstieg der Gesundheitskosten im Jahr 2012 war der höchste seit 2008. Den grössten Anteil machen die stationären Behandlungen mit knapp 50 Prozent und die ambulanten Behandlungen mit gut 30 Prozent aus. Dank der verstärkten Preisüberwahung sind die Medikamentenpreise deutlich gesunken.

zunehmende Demenz

Die steigende Zahl der Todesfälle in Folge von Demenz hält an. Starben im Jahr 2000 noch 1500 Menschen an Demenz, waren es 2012 schon über 4000.