Drohungen gegen Beamte immer häufiger

Die sozialen Medien haben für viele einen scheinbar rechtsfreien Raum geschaffen

Social Medias bieten eine Plattform für anonyme Bedrohungen

Drohungen gegen die Behörden werden wegen den sozialen Medien immer häufiger. Zu diesem Schluss kommt der Verband  Schweizer Polizeibeamter. Die Täter agierten in der Anonymität des Internets und fühlten sich in einem rechtsfreien Raum, moniert der Polizeiverband. Laut dem Bundesamt für Statistik gab es im Jahr 2000 780 Fälle von Gewalt oder Drohung gegen Behörden. Zehn Jahre später waren es schon 2300 Fälle und bis 2013 stieg die Zahl auf 2800. Wer Beamte bedroht, riskiert eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

Heute ist bekannt geworden, dass ein Mann, der nach dem Familiendrama von Flaach zur Ermordung von Mitarbeitenden der Kinderschutzbehörde aufgerufen hatte, verhaftet worden ist.