Schweizer wünschen sich mehr Politik in der Schule

Schüler sollen mit Diskussionen über Abstimmungen für die Politik begeistert werden

Der Ständeratssaal in Bern

Schweizerinnen und Schweizer wünschen sich, dass in der Schule vermehrt die Politik behandelt wird. Dies zeigt eine Studie des Forschungsinstitutes gfs.bern, welche die Bank Julius Bär in Auftrag gegeben hatte.

Bessere Ausbildung führt zu mehr Interesse

Rund 80 Prozent der Schweizer sind der Meinung, dass sich die Menschen vermehrt für Politik interessieren würden, wenn die Ausbildung in diesem Bereich besser wäre. Viele der Befragten sagten denn auch, dass sie in der Schule gerne mehr politische Bildung gehabt hätten.

Politik so wichtig wie Mathematik

Die Politische Bildung in der Schule soll vor allem die Lust an der Politik fördern. Dies könne mit praxisnahen Diskussionen erreicht werden. So könnten beispielsweise aktuelle Abstimmungen thematisiert werden. Eine Mehrheit der Befragen ist der Meinung, dass die politische Bildung einen gleich hohen Stellenwert haben sollte, wie Mathematik.