"Carlos" auf dem Weg in die Freiheit

Das Sondersetting wird beendet

"Carlos" kommt frei. Das Sondersetting wird beendet.

Der unter dem Pseudonym "Carlos" bekannt gewordene Straftäter kommt frei. Das Sondersetting werde beendet, teilte die Zürcher Oberjugendanwaltschaft mit. Carlos wird bis Ende September 2014 noch von der zuständigen Sozialfirma begleitet, auf dem Weg in eine eigenständige Lebensführung. Grundsätzlich kann der 18-Jährige nun tun was er will. Sollte er straffällig werden, gilt ab jetzt aber das Erwachsenengesetz.

"Es ist sicherlich nicht alles optimal verlaufen."

Das sagte Patrik Killer, Leitender Jugendanwalt, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis habe nicht mehr gestimmt. Weitere Angaben könne er nicht machen.

Das jetzige Sondersetting für den jungen Straftäter war vor knapp vier Monaten errichtet worden. Zuvor hatte das Bundesgericht angeordnet, dass Carlos aus der geschlossenen Abteilung des Massnahmenzentrums Uitikon entlassen wird.