Ehepaar plündert Opferstöcke aus Nervenkitzel

Er stand Wache und sie räumte die Opferstöcke aus

Die Antonius-Kapelle in Traselingen.

Ein älteres Ehepaar hat im Kanton Luzern mehrmals Opferstöcke in Kirchen geplündert. Dabei erbeuten die beiden mehrere hundert Franken, teilte die Luzerner Staatsanwaltschaft mit. Die beiden mutmasslichen Täter seien 70 und 73 Jahre alt.

"Als Motiv gab das vermögende Ehepaar den "Nervenkitzel" zu Protokoll."

Seit dem letzten November habe das Schweizer Ehepaar mehrmals Bargeld aus dem Opferstock der Kapelle St. Antonius in Traselingen entwendet. Während der Ehemann vor der Kapelle Wache stand, entwendete die Ehefrau das Geld in der Kirche. Gemäss Aussagen der Beschuldigten waren auch weitere Kirchen in Hildisrieden, Hochdorf, Rain und Hitzkirch betroffen.

Als Motiv gab das vermögende Ehepaar den "Nervenkitzel" zu Protokoll. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Sursee.