Krankenkassenprämien steigen 2 bis 2,5 Prozent

Die Pro-Kopf Gesundheitsausgaben sind auf 3300 Franken gestiegen

Die Krankenkassenprämien werden im kommenden Jahr durchschnittlich um 2 bis 2,5 Prozent steigen. Damit rechnen das Vergleichsportal Comparis, der Krankenkassenverband Santésuisse und die Groupe Mutuel. Am meisten steigen die Prämien in der Zentralschweiz, am wenigsten in Basel.

Die Gesundheitsausgaben in der Schweiz haben im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Demnach hat jede versicherte Person durchschnittlich knapp 3300 Franken Kosten für die obligatorische Krankenpflegeversicherung verursacht. Das sind 3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Kostentreiber waren die ambulanten Spitalbehandlungen

Gesundheitsminister Alain Berset wird morgen über die definitive Prämienrunde informieren.

Audiofiles

  1. Krankenkassenprämien werden 2 bis 2,5 Prozent steigen. Audio: Urs Niedermann