Skigebiete kritisieren Staatssubvention für Andermatt-Resort

Das öffentliche Geld für das Sawiris-Projekt verzerre die Konkurrenzsituation

<p>Der ägyptische Investor Samih Sawiris bekommt Gegenwind von Schweizer Skigebieten</p>

Anfang Juni war bekannt geworden, dass das Ferienresort in Andermatt 50 Millionen Franken vom Staat erhält. Nun haben sich Schweizer Skigebiete kritisch zu dieser Subventionierung durch den Steuerzahler geäussert. Dies schreibt der Tagesanzeiger. Wenn die öffentliche Hand jetzt so stark eingreife, gäbe es eine Verzerrung der Konkurrenzsituation, heisst es beispielswiese aus dem Skigebiet Grindelwald. Mit der neuen Andermatter Skiarena wird Engelberg als grösstes Skigebiet der Zentralschweiz abgelöst. Darum ist auch Obwalden nicht erfreut über die öffentlichen Gelder für Andermatt. Das Geld vom Staat soll nicht für solch grosse Skigebiete verwendet werden.