Luzerner Gewerbeverband fordert Sekprüfung zurück

30 Prozent aller Sekschüler seien falsch eingeteilt

Der Gewerbeverband des Kantons Luzern fordert wieder eine Sekprüfung. Dies schreibt die Neue Luzerner Zeitung. Weiter soll es künftig eine Übertrittsprüfung in das Kurzzeitgymnasium geben, verlangt der Gewerbeverband. Dieser bezieht sich bei seiner Forderung auf eine Studie, die zeigt, dass 30 Prozent aller Sekundarschüler über- oder unterfordert seien. Dies sei auf die falsche Einstufung zurückzuführen. Der Luzerner Lehrerinnen und Lehrerverband ist gegen die Einführung einer Sekprüfung. Schüler würden heute viel ganzheitlicher beurteilt. Die Sekprüfung war im Jahr 1990 abgeschafft worden.