Lawinentod am Stanserhorn vor Gericht

Der Fall des verunglückten Baggerführers wird aufgerollt

<p>Der zweite Lawinenniedergang am Stanserhorn führte zum Tod des Baggerführers</p>

Der Tod eines Baggerführers in einer Lawine am Stanserhorn wird zum Gerichtsfall. Nach dem Unglück vom Februar 2012 werden ein Förster und ein Mitarbeiter der Stanserhorn-Bahn wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Die Nidwaldner Staatsanwaltschaft kommt zum Schluss, dass die beiden mitschuldig sind am Tod des Baggerführers. Man habe die Lawinengefahr unterschätzt und Hangüberwachung wie Kommunikation seien mangelhaft gewesen. Der Nidwaldner Staatsanwalt will im kommenden Sommer Anklage erheben.