Touristin will keine Todesstrafe für ihre Vergewaltiger

Die Schweizerin hat dem indischen Gouverneur geschrieben

Die während ihres Indien-Urlaubs vergewaltigte Schweizerin will nicht, dass ihre Vergewaltiger zum Tod verurteilt werden. Dies hat der Schweizer Botschafter in Indien mitgeteilt. Die Touristin habe sich in einem Schreiben an den Gouverneur des Bundesstaates Madhya Pradesh entsprechend geäussert. Sie habe aber den Wunsch geäussert, dass die Angeklagten eine angemessene Strafe erhalten. Sie sei auch bereit, per Videokonferenz am Gerichtsprozess teilzunehmen. Dieser soll gemäss indischen Medien am Samstag beginnen.