Viele Todesopfer bei Hindu-Fest

Menschen wurden auf einem Bahnhof niedergetrampelt

Beim weltgrössten religiösen Fest am heiligen Fluss Ganges im Norden von Indien sind bei einer Massenpanik nach neusten Angaben mindestens 36 Menschen getötet worden. Die Pilger wurden laut Medienberichten an einem Bahnhof totgetrampelt. Bei einem Gedränge sei das Geländer einer Brücke gebrochen und die Menschen stürzten auf die Gleise und Bahnsteige. Das religiöse "Fest des Kruges" findet nur alle zwölf Jahre statt. Es nehmen Hindus aus der ganzen Welt teil. Die Veranstalter schliessen auf Grund von Luftaufnahmen, dass dieses Jahr fast 40 Millionen Menschen dabei sind.