Sitten erhält den Wakkerpreis 2013

Heimatschutz würdigt Verdichtung anstatt Zersiedelung

<p>Zersiedelung; die Landschaft in der Schweiz wird immer mehr zubetoniert.</p>

Der diesjährige Wakkerpreis geht an die Walliser Hauptstadt Sitten. Sitten erhält den Preis für einen erfolgreichen Wandel, bei dem Landschaft und Baukultur ins Zentrum der Entwicklung gestellt wurden. Laut dem Schweizer Heimatschutz habe Sitten in weniger als zehn Jahren die Haltung in der Stadtplanung geändert. So sei im Richtplan die Landschaft ins Zentrum gestellt worden. Um die Zersiedelung zu bekämpfen habe Sitten die Bauzone nicht ausgedehnt, sondern vielmehr auf Verdichtung gesetzt. Der Wakkerpreis wird seit über 40 Jahren an Gemeinden vergeben, die bezüglich Ortsbild- und Siedlungsentwicklungen besondere Leistungen vorzeigen können.Der Preis ist mit 20'000.- CHF dotiert.