Drahtzieherin der Schenkkreis-Morde aus Haft entlassen

Die Drahtzieherin der Schenkkreis-Morde in Grenchen ist aus der Haft entlassen worden. Das Obergericht des Kantons Solothurn hat eine Beschwerde der 51-jährigen Schweizerin gutgeheissen. Die Frau muss sich aber nach der Entlassung aus der Haft regelmässig bei der Polizei melden und darf die Schweiz nicht verlassen. Ende Mai hatte sie das Amtgericht Solothurn wegen mehrfachen Mordes zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt. Sie wurde noch im Gerichtssaal in Sicherheitshaft genommen. Der Verteidiger kündigte an, das Urteil anzufechten. Es ist daher noch nicht rechtskräftig. Die Frau gilt als Drahtzieherin der Schenkkreismorde an einer dreiköpfigen Familie vor rund 3 Jahren.