Schweiz soll beim Abfall enger mit Nachbarn kooperieren

Die Schweiz soll beim Abfall enger mit den EU-Staaten zusammenarbeiten. Der Bundesrat hat entschieden, dass das Bundesamt für Umwelt dem Netzwerk für die Anwendung und Durchsetzung des EU-Umweltrechts beitreten kann. Statt mit vielen einzelnen und regionalen Behörden zu verhandeln könnten so Probleme beim grenzüberschreitenden Verkehr mit Abfällen künftig koordiniert gelöst werden, teilt das Bundesamt mit. Dieses hat jährlich gegen 650 Gesuche für den Export und 250 Gesuche für den Import von Abfällen zu behandeln. Die Schweiz exportiert jährlich rund 500 000 Tonnen Sonderabfälle und andere kontrollpflichtige Abfälle.